Fotografie

Wenn ich so zurückdenke, fing das mit dem Bildereinfangen schon an, als ich zehn oder zwölf war. Ich hatte zum Geburtstag eine kleine Knipse geschenkt bekommen – eine Certo SL 110. Irgendwie waren dann der eine oder andere Fotoapparat immer mit dabei, wenn ich unterwegs war.

2001 erfüllte ich mir schliesslich einen Jugendtraum und kaufte mir von einem damaligen Monatsgehalt meine erste richtige Spiegelreflexkamera, eine Canon EOS 300, ein ordentliches Zoom-Objektiv dazu und fing so richtig Feuer. 2006 kam eine kleine digitale Schwester dazu, eine Canon Powershot S2IS, das Klappdisplay und der Makromodus sorgten für überraschend neue Perspektiven – aber irgendetwas fehlte den Bildern. Irgendwie.

Bis im Mai 2012 mein ehemaliger Freund eine Klappkiste anschleppte. Mit der kompletten Fotoausrüstung seines Vaters darin. Da wusste ich wieder: der reinen Filmfotografie haftet ein eigener Zauber an, den keine Digitalkamera der Welt ersetzen konnte.

In der Folgezeit sammelten sich bei mir dank Onlineauktionshaus und Kleinanzeigen eine komplette Dunkelkammer und allerhand weitere Kameras an – und ich entdecke seitdem die Faszination der wunderschönen alten Fotogeräte jenseits der sechzig Jahre Einsatzalter auf dem Buckel.

Zu den Ergebnissen meiner Ausflüge zu Licht und Dunkel gehts hierlang…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.